Neue Rezepte

Welches Obst oder Gemüse steht an der Spitze der diesjährigen „Dirty Dozen“-Pestizidliste?

Welches Obst oder Gemüse steht an der Spitze der diesjährigen „Dirty Dozen“-Pestizidliste?



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Die Environmental Working Group hat ihre Liste der Produkte mit den meisten Pestizidrückständen veröffentlicht und die Nummer eins sind Erdbeeren

Wikimedia Commons

Wie „schmutzig“ sind Ihre Einkaufsgewohnheiten?

Jedes Jahr die Liste des schmutzigen Dutzends, zusammengestellt von der Environmental Working Group, rückt Produkte ins Rampenlicht, die für schwere (und gefährliche) Pestizidrückstände berüchtigt sind.

Äpfel stehen am häufigsten ganz oben auf der Liste, aber sie wurden jetzt von Erdbeeren abgelöst. In Kalifornien wird jeder Hektar Erdbeerernte mit 300 Pfund Pestizid-Chemikalien behandelt, was es den Landwirten ermöglicht, den Ertrag der natürlich kurzen Vegetationsperiode der Erdbeere zu steigern.

„Es ist verblüffend zu sehen, wie stark Erdbeeren mit Rückständen gefährlicher Pestizide verunreinigt sind, aber noch schockierender ist, dass diese Rückstände nicht gegen die schwachen US-Gesetze und Vorschriften zu Pestiziden in Lebensmitteln verstoßen“, sagte Sonya Lunder, Senior Analyst der EWG in a Stellungnahme. „Die zulässigen Rückstände der EPA auf Produkten sind zu lasch, um die Gesundheit der Amerikaner zu schützen. Sie sollten aktualisiert werden, um neue Forschungsergebnisse widerzuspiegeln, die zeigen, dass selbst sehr kleine Dosen giftiger Chemikalien schädlich sein können, insbesondere für kleine Kinder.“

Der Rest des schmutzigen Dutzends ist unten aufgeführt:

12- Gurken

11- Kirschtomaten

10- Süße Paprikaschoten

9- Tomaten

8- Spinat

7- Kirschen

6- Trauben

5- Sellerie

4- Pfirsiche

3- Nektarinen

2- Äpfel

1- Erdbeeren

Auf der anderen Seite des Spektrums gibt es die „Saubere Fünfzehn“-Liste der Produkte mit den wenigsten Pestizidrückständen, gekrönt von Avocados und Zuckermais.


Die Liste des schmutzigen Dutzends für 2020 ist da&mdash

Das wichtigste zuerst. Das Wichtigste ist, dass wir alle weiterhin viel Obst und Gemüse essen, egal ob konventionell oder biologisch frisch oder gefroren.

Davon abgesehen sollten Sie sich den Kauf von konventionell angebauten Erdbeeren, Spinat oder Grünkohl zweimal überlegen. Laut einem neuen Bericht der Environmental Working Group (EWG) sind diese Lebensmittel am wahrscheinlichsten mit synthetischen Pestizidrückständen verunreinigt und fast 70 Prozent der in den USA verkauften Frischwaren enthalten Rückstände dieser Chemikalien.

"Viele Pflanzen enthalten potenziell schädliche Pestizide, selbst nach dem Waschen, Schälen oder Schrubben, was das USDA vor dem Testen jedes Artikels tut", heißt es im EWG&aposs Shopper’'s Guide to Pesticides in Produce. "Da die Pestizidbelastung je nach Kulturpflanze variiert, ist es wichtig zu verstehen, welche Artikel am stärksten oder am wenigsten kontaminiert sind."

Die Ergebnisse sind Teil der EWG’s 2020 𠇍irty Dozen” und 𠇌lean Fifteen”, einer jährlichen Liste der am stärksten und am wenigsten mit Pestiziden belasteten Lebensmittel. Um das Ranking zu erstellen, analysierte die EWG Tests des US-Landwirtschaftsministeriums mit 47 verschiedenen Arten konventionell angebauter Produkte.

Neben den Ergebnissen der Listen Dirty Dozen und Clean Fifteen betrifft das vielleicht überraschendste Ergebnis dieses Jahres eine beliebte Trockenfrucht: Rosinen. Die EWG untersucht in der Regel nur frisches Obst und Gemüse, entschied sich jedoch dafür, Rosinen in ihre Forschung im Jahr 2020 aufzunehmen (das USDA testete letztes Jahr zum ersten Mal seit 2007 Rosinen). "Fast jede Probe nicht-biologischer Rosinen, die getestet wurden, hatte Rückstände von mindestens zwei Pestiziden", heißt es darin. Wenn sie in die Liste der schmutzigen Dutzend 2020 aufgenommen würden, würden Rosinen die schlechteste aller getesteten Früchte sein. Dazu gehören Erdbeeren, Nektarinen, Äpfel und Kirschen, die alle auf mindestens 90 Prozent der Proben Rückstände von zwei oder mehr Pestiziden aufwiesen.

Abgesehen von Rosinen stellte die EWG fest, dass Erdbeeren das fünfte Jahr in Folge die am stärksten kontaminierten Früchte waren. Grünkohl schaffte es letztes Jahr zum ersten Mal seit über einem Jahrzehnt in die Liste der Top 10, dank neuer Daten, die darauf hindeuteten, dass Pestizidrückstände auf diesem Blattgrün Spuren von DCPA enthielten. "Die Umweltschutzbehörde stuft DCPA als mögliches Karzinogen für den Menschen ein, und 2009 hat die Europäische Union es verboten", berichtet die EWG. Trotz ihrer robusten gesundheitlichen Vorteile scheinen konventionell angebaute Blattgemüse mehr Pestizide zu enthalten als die meisten anderen Arten von Produkten: Mehrere Grünkohlproben wiesen 18 verschiedene Pestizide auf, und im Durchschnitt wiesen Grünkohl- und Spinatproben 1,1 bis 1,8-mal so viele Pestizidrückstände auf nach Gewicht als alle anderen getesteten Pflanzen.

Welche konventionell angebauten Produkte sind also am sichersten zu kaufen? Avocados (#gesegnet). Nach Angaben der EWG wiesen weniger als 2 Prozent der Proben von Avocados und der zweitsaubersten Art von Produkten, Zuckermais, nachweisbare Pestizide auf. Eine weitere gute Nachricht: Mit Ausnahme von Kohl wurden alle anderen Produkte des Clean Fifteen positiv auf vier oder weniger Pestizide getestet, und fast 70 Prozent der Obst- und Gemüseproben des Clean Fifteen wiesen überhaupt keine Pestizidrückstände auf. „Mehrere Pestizidrückstände sind auf Clean Fifteen-Gemüse extrem selten. Nur 7 Prozent der Obst- und Gemüseproben von Clean Fifteen enthielten zwei oder mehr Pestizide“, heißt es im EWG-Bericht.

Die EWG-Listen, die 1993 ins Leben gerufen wurden, haben sich bei vielen namhaften Ärzten und Gesundheitsorganisationen, darunter der American Academy of Pediatrics, einen Namen dafür gemacht, die Pestizidbelastung in der Ernährung zu reduzieren. Aber die Dirty Dozen-Liste hat auch einige Kritik auf sich gezogen, weil sie sich auf die Menge der Pestizide statt auf die tatsächliche Toxizität konzentriert oder nicht anerkannt hat, dass Bio-Produkte auch Pestizide enthalten können. Laut Sonya Lunder, Senior-Analystin der EWG, hebt die Gruppe Nutzpflanzen wie Peperoni in diesem Jahr als das 𠇍irty Dozen Plus hervor Rückstände von hochgiftigen Pestiziden aufweisen. Darüber hinaus haben einige Kritiker darauf hingewiesen, dass der Gehalt an Pestizidrückständen auf den Lebensmitteln in dieser Liste zwar höher ist als bei anderen Obst- und Gemüsesorten, aber im Allgemeinen immer noch deutlich unter den EPA-Toleranzwerten liegt. Denken Sie daran: Obst und Gemüse sind äußerst wichtige Bestandteile einer gesunden Ernährung, egal ob konventionell oder biologisch angebaut.

Sehen Sie sich unten die vollständigen Listen von Dirty Dozen und Clean Fifteen sowie die vollständige Rangliste von über 50 Produktsorten auf der EWG-Website an.


Die Liste des schmutzigen Dutzends für 2020 ist da&mdash

Das wichtigste zuerst. Das Wichtigste ist, dass wir alle weiterhin viel Obst und Gemüse essen, egal ob konventionell oder biologisch frisch oder gefroren.

Davon abgesehen sollten Sie sich den Kauf von konventionell angebauten Erdbeeren, Spinat oder Grünkohl zweimal überlegen. Laut einem neuen Bericht der Environmental Working Group (EWG) sind diese Lebensmittel am wahrscheinlichsten mit synthetischen Pestizidrückständen verunreinigt und fast 70 Prozent der in den USA verkauften Frischwaren enthalten Rückstände dieser Chemikalien.

"Viele Pflanzen enthalten potenziell schädliche Pestizide, selbst nach dem Waschen, Schälen oder Schrubben, was das USDA vor dem Testen jedes Artikels tut", heißt es im EWG&aposs Shopper’'s Guide to Pesticides in Produce. "Da die Pestizidbelastung je nach Kulturpflanze variiert, ist es wichtig zu verstehen, welche Artikel am stärksten oder am wenigsten kontaminiert sind."

Die Ergebnisse sind Teil der EWG’s 2020 𠇍irty Dozen” und 𠇌lean Fifteen”, einer jährlichen Liste der am meisten und am wenigsten mit Pestiziden belasteten Lebensmittel. Um das Ranking zu erstellen, analysierte die EWG Tests des US-Landwirtschaftsministeriums mit 47 verschiedenen Arten von konventionell angebauten Produkten.

Neben den Ergebnissen der Listen Dirty Dozen und Clean Fifteen betrifft das vielleicht überraschendste Ergebnis dieses Jahres eine beliebte Trockenfrucht: Rosinen. Die EWG untersucht in der Regel nur frisches Obst und Gemüse, entschied sich jedoch dafür, Rosinen in ihre Forschung im Jahr 2020 aufzunehmen (das USDA testete letztes Jahr zum ersten Mal seit 2007 Rosinen). "Fast jede Probe nicht-biologischer Rosinen, die getestet wurden, hatte Rückstände von mindestens zwei Pestiziden", heißt es darin. Wenn sie in die Dirty Dozen-Liste 2020 aufgenommen würden, würden Rosinen die schlechteste aller getesteten Früchte sein. Dazu gehören Erdbeeren, Nektarinen, Äpfel und Kirschen, die alle auf mindestens 90 Prozent der Proben Rückstände von zwei oder mehr Pestiziden aufwiesen.

Abgesehen von Rosinen stellte die EWG fest, dass Erdbeeren das fünfte Jahr in Folge die am stärksten kontaminierten Früchte waren. Grünkohl schaffte es letztes Jahr zum ersten Mal seit über einem Jahrzehnt in die Liste der Top 10, dank neuer Daten, die darauf hindeuteten, dass Pestizidrückstände auf diesem Blattgrün Spuren von DCPA enthielten. "Die Environmental Protection Agency stuft DCPA als mögliches Karzinogen für den Menschen ein, und 2009 hat die Europäische Union es verboten", berichtet die EWG. Trotz ihrer robusten gesundheitlichen Vorteile scheinen konventionell angebautes Blattgemüse mehr Pestizide zu enthalten als die meisten anderen Arten von Produkten: Mehrere Grünkohlproben wiesen 18 verschiedene Pestizide auf, und im Durchschnitt wiesen Grünkohl- und Spinatproben 1,1 bis 1,8-mal so viele Pestizidrückstände auf nach Gewicht als alle anderen getesteten Pflanzen.

Welche konventionell angebauten Produkte sind also am sichersten zu kaufen? Avocados (#gesegnet). Nach Angaben der EWG wiesen weniger als 2 Prozent der Proben von Avocados und der zweitsaubersten Art von Produkten, Zuckermais, nachweisbare Pestizide auf. Eine weitere gute Nachricht: Mit Ausnahme von Kohl wurden alle anderen Produkte des Clean Fifteen positiv auf vier oder weniger Pestizide getestet, und fast 70 Prozent der Obst- und Gemüseproben des Clean Fifteen wiesen überhaupt keine Pestizidrückstände auf. „Mehrere Pestizidrückstände sind auf Clean Fifteen-Gemüse extrem selten. Nur 7 Prozent der Obst- und Gemüseproben von Clean Fifteen enthielten zwei oder mehr Pestizide“, heißt es im EWG-Bericht.

Die EWG-Listen, die 1993 begannen, haben sich bei vielen namhaften Ärzten und Gesundheitsorganisationen, einschließlich der American Academy of Pediatrics, einen Namen dafür gemacht, die Pestizidbelastung in der Ernährung zu reduzieren. Aber die Dirty Dozen-Liste hat auch einige Kritik auf sich gezogen, weil sie sich auf die Menge der Pestizide statt auf die tatsächliche Toxizität konzentriert oder nicht anerkannt hat, dass Bio-Produkte auch Pestizide enthalten können. Laut Sonya Lunder, Senior-Analystin der EWG, hebt die Gruppe Nutzpflanzen wie Peperoni in diesem Jahr als das 𠇍irty Dozen Plus hervor Rückstände von hochgiftigen Pestiziden aufweisen. Darüber hinaus haben einige Kritiker darauf hingewiesen, dass der Gehalt an Pestizidrückständen auf den Lebensmitteln in dieser Liste zwar höher ist als bei anderen Obst- und Gemüsesorten, aber im Allgemeinen immer noch deutlich unter den EPA-Toleranzwerten liegt. Denken Sie daran: Obst und Gemüse sind äußerst wichtige Bestandteile einer gesunden Ernährung, egal ob konventionell oder biologisch angebaut.

Sehen Sie sich unten die vollständigen Listen von Dirty Dozen und Clean Fifteen sowie die vollständige Rangliste von über 50 Produktsorten auf der EWG-Website an.


Die Liste des schmutzigen Dutzends für 2020 ist da

Das wichtigste zuerst. Das Wichtigste ist, dass wir alle weiterhin viel Obst und Gemüse essen, egal ob konventionell oder biologisch frisch oder gefroren.

Davon abgesehen sollten Sie sich den Kauf von konventionell angebauten Erdbeeren, Spinat oder Grünkohl zweimal überlegen. Laut einem neuen Bericht der Environmental Working Group (EWG) sind diese Lebensmittel am wahrscheinlichsten mit synthetischen Pestizidrückständen verunreinigt und fast 70 Prozent der in den USA verkauften Frischwaren enthalten Rückstände dieser Chemikalien.

"Viele Pflanzen enthalten potenziell schädliche Pestizide, selbst nach dem Waschen, Schälen oder Schrubben, was das USDA vor dem Testen jedes Artikels tut", heißt es im EWG&aposs Shopper’'s Guide to Pesticides in Produce. "Da die Pestizidbelastung je nach Kulturpflanze variiert, ist es wichtig zu verstehen, welche Artikel am stärksten oder am wenigsten kontaminiert sind."

Die Ergebnisse sind Teil der EWG’s 2020 𠇍irty Dozen” und 𠇌lean Fifteen”, einer jährlichen Liste der am meisten und am wenigsten mit Pestiziden belasteten Lebensmittel. Um das Ranking zu erstellen, analysierte die EWG Tests des US-Landwirtschaftsministeriums mit 47 verschiedenen Arten konventionell angebauter Produkte.

Neben den Ergebnissen der Listen Dirty Dozen und Clean Fifteen betrifft das vielleicht überraschendste Ergebnis dieses Jahres eine beliebte Trockenfrucht: Rosinen. Die EWG untersucht in der Regel nur frisches Obst und Gemüse, entschied sich jedoch dafür, Rosinen in ihre Forschung im Jahr 2020 aufzunehmen (das USDA testete letztes Jahr zum ersten Mal seit 2007 Rosinen). "Fast jede Probe nicht-biologischer Rosinen, die getestet wurden, hatte Rückstände von mindestens zwei Pestiziden", heißt es darin. Wenn sie in die Dirty Dozen-Liste 2020 aufgenommen würden, würden Rosinen die schlechteste aller getesteten Früchte sein. Dazu gehören Erdbeeren, Nektarinen, Äpfel und Kirschen, die alle auf mindestens 90 Prozent der Proben Rückstände von zwei oder mehr Pestiziden aufwiesen.

Abgesehen von Rosinen stellte die EWG fest, dass Erdbeeren im fünften Jahr in Folge die am stärksten kontaminierten Früchte waren. Grünkohl schaffte es letztes Jahr zum ersten Mal seit über einem Jahrzehnt in die Liste der Top 10, dank neuer Daten, die darauf hindeuteten, dass Pestizidrückstände auf diesem Blattgrün Spuren von DCPA enthielten. "Die Environmental Protection Agency stuft DCPA als mögliches Karzinogen für den Menschen ein, und 2009 hat die Europäische Union es verboten", berichtet die EWG. Trotz ihrer robusten gesundheitlichen Vorteile scheinen konventionell angebaute Blattgemüse mehr Pestizide zu enthalten als die meisten anderen Arten von Produkten: Mehrere Grünkohlproben wiesen 18 verschiedene Pestizide auf, und im Durchschnitt wiesen Grünkohl- und Spinatproben 1,1 bis 1,8-mal so viele Pestizidrückstände auf nach Gewicht als alle anderen getesteten Pflanzen.

Welche konventionell angebauten Produkte sind also am sichersten zu kaufen? Avocados (#gesegnet). Nach Angaben der EWG wiesen weniger als 2 Prozent der Proben von Avocados und der zweitsaubersten Art von Produkten, Zuckermais, nachweisbare Pestizide auf. Eine weitere gute Nachricht: Mit Ausnahme von Kohl wurden alle anderen Produkte des Clean Fifteen positiv auf vier oder weniger Pestizide getestet, und fast 70 Prozent der Obst- und Gemüseproben des Clean Fifteen wiesen überhaupt keine Pestizidrückstände auf. „Mehrere Pestizidrückstände sind auf Clean Fifteen-Gemüse extrem selten. Nur 7 Prozent der Obst- und Gemüseproben von Clean Fifteen enthielten zwei oder mehr Pestizide“, heißt es im EWG-Bericht.

Die EWG-Listen, die 1993 begannen, haben sich bei vielen namhaften Ärzten und Gesundheitsorganisationen, einschließlich der American Academy of Pediatrics, einen Namen dafür gemacht, die Pestizidbelastung in der Ernährung zu reduzieren. Aber die Dirty Dozen-Liste hat auch einige Kritik auf sich gezogen, weil sie sich auf die Menge der Pestizide statt auf die tatsächliche Toxizität konzentriert oder nicht anerkannt hat, dass Bio-Produkte auch Pestizide enthalten können. Laut Sonya Lunder, Senior-Analystin der EWG, hebt die Gruppe Nutzpflanzen wie Peperoni in diesem Jahr als das 𠇍irty Dozen Plus hervor Rückstände von hochgiftigen Pestiziden aufweisen. Darüber hinaus haben einige Kritiker darauf hingewiesen, dass der Gehalt an Pestizidrückständen auf den Lebensmitteln in dieser Liste zwar höher ist als bei anderen Obst- und Gemüsesorten, aber im Allgemeinen immer noch deutlich unter den EPA-Toleranzwerten liegt. Denken Sie daran: Obst und Gemüse sind äußerst wichtige Bestandteile einer gesunden Ernährung, egal ob konventionell oder biologisch angebaut.

Sehen Sie sich unten die vollständigen Listen von Dirty Dozen und Clean Fifteen sowie die vollständige Rangliste von über 50 Produktsorten auf der EWG-Website an.


Die Liste des schmutzigen Dutzends für 2020 ist da&mdash

Das wichtigste zuerst. Das Wichtigste ist, dass wir alle weiterhin viel Obst und Gemüse essen, egal ob konventionell oder biologisch frisch oder gefroren.

Davon abgesehen sollten Sie sich den Kauf von konventionell angebauten Erdbeeren, Spinat oder Grünkohl zweimal überlegen. Laut einem neuen Bericht der Environmental Working Group (EWG) sind diese Lebensmittel am wahrscheinlichsten mit synthetischen Pestizidrückständen verunreinigt und fast 70 Prozent der in den USA verkauften Frischwaren enthalten Rückstände dieser Chemikalien.

"Viele Pflanzen enthalten potenziell schädliche Pestizide, selbst nach dem Waschen, Schälen oder Schrubben, was das USDA vor dem Testen jedes Artikels tut", heißt es im EWG&aposs Shopper’'s Guide to Pesticides in Produce. "Da die Pestizidbelastung je nach Kulturpflanze variiert, ist es wichtig zu verstehen, welche Artikel am stärksten oder am wenigsten kontaminiert sind."

Die Ergebnisse sind Teil der EWG’s 2020 𠇍irty Dozen” und 𠇌lean Fifteen”, einer jährlichen Liste der am meisten und am wenigsten mit Pestiziden belasteten Lebensmittel. Um das Ranking zu erstellen, analysierte die EWG Tests des US-Landwirtschaftsministeriums mit 47 verschiedenen Arten von konventionell angebauten Produkten.

Neben den Ergebnissen der Listen Dirty Dozen und Clean Fifteen betrifft das vielleicht überraschendste Ergebnis dieses Jahres eine beliebte Trockenfrucht: Rosinen. Die EWG untersucht in der Regel nur frisches Obst und Gemüse, entschied sich jedoch dafür, Rosinen in ihre Forschung im Jahr 2020 aufzunehmen (das USDA testete letztes Jahr zum ersten Mal seit 2007 Rosinen). "Fast jede Probe nicht-biologischer Rosinen, die getestet wurden, hatte Rückstände von mindestens zwei Pestiziden", heißt es darin. Wenn sie in die Liste der schmutzigen Dutzend 2020 aufgenommen würden, würden Rosinen die schlechteste aller getesteten Früchte sein. Dazu gehören Erdbeeren, Nektarinen, Äpfel und Kirschen, die alle auf mindestens 90 Prozent der Proben Rückstände von zwei oder mehr Pestiziden aufwiesen.

Abgesehen von Rosinen stellte die EWG fest, dass Erdbeeren das fünfte Jahr in Folge die am stärksten kontaminierten Früchte waren. Grünkohl schaffte es letztes Jahr zum ersten Mal seit über einem Jahrzehnt in die Liste der Top 10, dank neuer Daten, die darauf hindeuteten, dass Pestizidrückstände auf diesem Blattgrün Spuren von DCPA enthielten. "Die Umweltschutzbehörde stuft DCPA als mögliches Karzinogen für den Menschen ein, und 2009 hat die Europäische Union es verboten", berichtet die EWG. Trotz ihrer robusten gesundheitlichen Vorteile scheinen konventionell angebautes Blattgemüse mehr Pestizide zu enthalten als die meisten anderen Arten von Produkten: Mehrere Grünkohlproben wiesen 18 verschiedene Pestizide auf, und im Durchschnitt wiesen Grünkohl- und Spinatproben 1,1 bis 1,8-mal so viele Pestizidrückstände auf nach Gewicht als alle anderen getesteten Pflanzen.

Welche konventionell angebauten Produkte sind also am sichersten zu kaufen? Avocados (#gesegnet). Nach Angaben der EWG wiesen weniger als 2 Prozent der Proben von Avocados und der zweitsaubersten Art von Produkten, Zuckermais, nachweisbare Pestizide auf. Eine weitere gute Nachricht: Mit Ausnahme von Kohl wurden alle anderen Produkte des Clean Fifteen positiv auf vier oder weniger Pestizide getestet, und fast 70 Prozent der Obst- und Gemüseproben des Clean Fifteen wiesen überhaupt keine Pestizidrückstände auf. „Mehrere Pestizidrückstände sind auf Clean Fifteen-Gemüse extrem selten. Nur 7 Prozent der Obst- und Gemüseproben von Clean Fifteen enthielten zwei oder mehr Pestizide“, heißt es im EWG-Bericht.

Die EWG-Listen, die 1993 ins Leben gerufen wurden, haben sich bei vielen namhaften Ärzten und Gesundheitsorganisationen, darunter der American Academy of Pediatrics, einen Namen dafür gemacht, die Pestizidbelastung in der Ernährung zu reduzieren. Aber die Dirty Dozen-Liste hat auch einige Kritik auf sich gezogen, weil sie sich auf die Menge der Pestizide statt auf die tatsächliche Toxizität konzentriert oder nicht anerkannt hat, dass Bio-Produkte auch Pestizide enthalten können. Laut Sonya Lunder, Senior-Analystin der EWG, hebt die Gruppe Nutzpflanzen wie Peperoni in diesem Jahr als das 𠇍irty Dozen Plus hervor Rückstände von hochgiftigen Pestiziden aufweisen. Darüber hinaus haben einige Kritiker darauf hingewiesen, dass die in den Lebensmitteln in dieser Liste enthaltenen Pestizidrückstände zwar höher sind als bei anderen Obst- und Gemüsesorten, aber im Allgemeinen immer noch deutlich unter den EPA-Toleranzwerten liegen. Denken Sie daran: Obst und Gemüse sind äußerst wichtige Bestandteile einer gesunden Ernährung, egal ob konventionell oder biologisch angebaut.

Sehen Sie sich unten die vollständigen Listen von Dirty Dozen und Clean Fifteen sowie die vollständige Rangliste von über 50 Produktsorten auf der EWG-Website an.


Die Liste des schmutzigen Dutzends für 2020 ist da

Das wichtigste zuerst. Das Wichtigste ist, dass wir alle weiterhin viel Obst und Gemüse essen, egal ob konventionell oder biologisch frisch oder gefroren.

Davon abgesehen sollten Sie sich den Kauf von konventionell angebauten Erdbeeren, Spinat oder Grünkohl zweimal überlegen. Laut einem neuen Bericht der Environmental Working Group (EWG) sind diese Lebensmittel am wahrscheinlichsten mit synthetischen Pestizidrückständen verunreinigt und fast 70 Prozent der in den USA verkauften Frischwaren enthalten Rückstände dieser Chemikalien.

"Viele Pflanzen enthalten potenziell schädliche Pestizide, selbst nach dem Waschen, Schälen oder Schrubben, was das USDA vor dem Testen jedes Artikels tut", heißt es im EWG&aposs Shopper’'s Guide to Pesticides in Produce. "Da die Pestizidbelastung je nach Kulturpflanze variiert, ist es wichtig zu verstehen, welche Artikel am stärksten oder am wenigsten kontaminiert sind."

Die Ergebnisse sind Teil der EWG’s 2020 𠇍irty Dozen” und 𠇌lean Fifteen”, einer jährlichen Liste der am meisten und am wenigsten mit Pestiziden belasteten Lebensmittel. Um das Ranking zu erstellen, analysierte die EWG Tests des US-Landwirtschaftsministeriums mit 47 verschiedenen Arten konventionell angebauter Produkte.

Neben den Ergebnissen der Listen Dirty Dozen und Clean Fifteen betrifft das vielleicht überraschendste Ergebnis dieses Jahres eine beliebte Trockenfrucht: Rosinen. Die EWG untersucht in der Regel nur frisches Obst und Gemüse, entschied sich jedoch dafür, Rosinen in ihre Forschung im Jahr 2020 aufzunehmen (das USDA testete letztes Jahr zum ersten Mal seit 2007 Rosinen). "Fast jede Probe der getesteten nicht-biologischen Rosinen � Prozent—hatte Rückstände von mindestens zwei Pestiziden", heißt es darin. Wenn sie in die Dirty Dozen-Liste 2020 aufgenommen würden, würden Rosinen die schlechteste aller getesteten Früchte sein. Dazu gehören Erdbeeren, Nektarinen, Äpfel und Kirschen, die alle auf mindestens 90 Prozent der Proben Rückstände von zwei oder mehr Pestiziden aufwiesen.

Abgesehen von Rosinen stellte die EWG fest, dass Erdbeeren im fünften Jahr in Folge die am stärksten kontaminierten Früchte waren. Grünkohl schaffte es letztes Jahr zum ersten Mal seit über einem Jahrzehnt in die Liste der Top 10, dank neuer Daten, die darauf hindeuteten, dass Pestizidrückstände auf diesem Blattgrün Spuren von DCPA enthielten. "Die Environmental Protection Agency stuft DCPA als mögliches Karzinogen für den Menschen ein, und 2009 hat die Europäische Union es verboten", berichtet die EWG. Trotz ihrer robusten gesundheitlichen Vorteile scheinen konventionell angebautes Blattgemüse mehr Pestizide zu enthalten als die meisten anderen Arten von Produkten: Mehrere Grünkohlproben wiesen 18 verschiedene Pestizide auf, und im Durchschnitt wiesen Grünkohl- und Spinatproben 1,1 bis 1,8-mal so viele Pestizidrückstände auf nach Gewicht als alle anderen getesteten Pflanzen.

Welche konventionell angebauten Produkte sind also am sichersten zu kaufen? Avocados (#gesegnet). Nach Angaben der EWG wiesen weniger als 2 Prozent der Proben von Avocados und der zweitsaubersten Art von Produkten, Zuckermais, nachweisbare Pestizide auf. Eine weitere gute Nachricht: Mit Ausnahme von Kohl wurden alle anderen Produkte des Clean Fifteen positiv auf vier oder weniger Pestizide getestet, und fast 70 Prozent der Obst- und Gemüseproben des Clean Fifteen wiesen überhaupt keine Pestizidrückstände auf. „Mehrere Pestizidrückstände sind auf Clean Fifteen-Gemüse extrem selten. Nur 7 Prozent der Obst- und Gemüseproben von Clean Fifteen enthielten zwei oder mehr Pestizide“, heißt es im EWG-Bericht.

Die EWG-Listen, die 1993 ins Leben gerufen wurden, haben sich bei vielen namhaften Ärzten und Gesundheitsorganisationen, darunter der American Academy of Pediatrics, einen Namen dafür gemacht, die Pestizidbelastung in der Ernährung zu reduzieren. Aber die Dirty Dozen-Liste hat auch einige Kritik auf sich gezogen, weil sie sich auf die Menge der Pestizide statt auf die tatsächliche Toxizität konzentriert oder nicht anerkannt hat, dass Bio-Produkte auch Pestizide enthalten können. Laut Sonya Lunder, Senior-Analystin der EWG, hebt die Gruppe Nutzpflanzen wie Peperoni in diesem Jahr als das 𠇍irty Dozen Plus hervor Rückstände von hochgiftigen Pestiziden aufweisen. Darüber hinaus haben einige Kritiker darauf hingewiesen, dass die in den Lebensmitteln in dieser Liste enthaltenen Pestizidrückstände zwar höher sind als bei anderen Obst- und Gemüsesorten, aber im Allgemeinen immer noch deutlich unter den EPA-Toleranzwerten liegen. Denken Sie daran: Obst und Gemüse sind äußerst wichtige Bestandteile einer gesunden Ernährung, egal ob konventionell oder biologisch angebaut.

Sehen Sie sich unten die vollständigen Listen von Dirty Dozen und Clean Fifteen sowie die vollständige Rangliste von über 50 Produktsorten auf der EWG-Website an.


Die Liste des schmutzigen Dutzends für 2020 ist da&mdash

Das wichtigste zuerst. Das Wichtigste ist, dass wir alle weiterhin viel Obst und Gemüse essen, egal ob konventionell oder biologisch frisch oder gefroren.

Davon abgesehen sollten Sie sich den Kauf von konventionell angebauten Erdbeeren, Spinat oder Grünkohl zweimal überlegen. Laut einem neuen Bericht der Environmental Working Group (EWG) sind diese Lebensmittel am wahrscheinlichsten mit synthetischen Pestizidrückständen verunreinigt und fast 70 Prozent der in den USA verkauften Frischwaren enthalten Rückstände dieser Chemikalien.

"Viele Pflanzen enthalten potenziell schädliche Pestizide, selbst nach dem Waschen, Schälen oder Schrubben, was das USDA vor dem Testen jedes Artikels tut", heißt es im EWG&aposs Shopper’'s Guide to Pesticides in Produce. "Da die Pestizidbelastung je nach Kulturpflanze variiert, ist es wichtig zu verstehen, welche Artikel am stärksten oder am wenigsten kontaminiert sind."

Die Ergebnisse sind Teil der EWG’s 2020 𠇍irty Dozen” und 𠇌lean Fifteen”, einer jährlichen Liste der am stärksten und am wenigsten mit Pestiziden belasteten Lebensmittel. Um das Ranking zu erstellen, analysierte die EWG Tests des US-Landwirtschaftsministeriums mit 47 verschiedenen Arten von konventionell angebauten Produkten.

Neben den Ergebnissen der Listen Dirty Dozen und Clean Fifteen betrifft das vielleicht überraschendste Ergebnis dieses Jahres eine beliebte Trockenfrucht: Rosinen. Die EWG untersucht in der Regel nur frisches Obst und Gemüse, entschied sich jedoch dafür, Rosinen in ihre Forschung im Jahr 2020 aufzunehmen (das USDA testete letztes Jahr zum ersten Mal seit 2007 Rosinen). "Fast jede Probe nicht-biologischer Rosinen, die getestet wurden, hatte Rückstände von mindestens zwei Pestiziden", heißt es darin. Wenn sie in die Dirty Dozen-Liste 2020 aufgenommen würden, würden Rosinen die schlechteste aller getesteten Früchte sein. Dazu gehören Erdbeeren, Nektarinen, Äpfel und Kirschen, die alle auf mindestens 90 Prozent der Proben Rückstände von zwei oder mehr Pestiziden aufwiesen.

Abgesehen von Rosinen stellte die EWG fest, dass Erdbeeren im fünften Jahr in Folge die am stärksten kontaminierten Früchte waren. Grünkohl schaffte es letztes Jahr zum ersten Mal seit über einem Jahrzehnt in die Liste der Top 10, dank neuer Daten, die darauf hindeuteten, dass Pestizidrückstände auf diesem Blattgrün Spuren von DCPA enthielten. "Die Environmental Protection Agency stuft DCPA als mögliches Karzinogen für den Menschen ein, und 2009 hat die Europäische Union es verboten", berichtet die EWG. Trotz ihrer robusten gesundheitlichen Vorteile scheinen konventionell angebautes Blattgemüse mehr Pestizide zu enthalten als die meisten anderen Arten von Produkten: Mehrere Grünkohlproben wiesen 18 verschiedene Pestizide auf, und im Durchschnitt wiesen Grünkohl- und Spinatproben 1,1 bis 1,8-mal so viele Pestizidrückstände auf nach Gewicht als alle anderen getesteten Pflanzen.

Welche konventionell angebauten Produkte sind also am sichersten zu kaufen? Avocados (#gesegnet). Nach Angaben der EWG wiesen weniger als 2 Prozent der Proben von Avocados und der zweitsaubersten Art von Produkten, Zuckermais, nachweisbare Pestizide auf. Eine weitere gute Nachricht: Mit Ausnahme von Kohl wurden alle anderen Produkte des Clean Fifteen positiv auf vier oder weniger Pestizide getestet, und fast 70 Prozent der Obst- und Gemüseproben des Clean Fifteen wiesen überhaupt keine Pestizidrückstände auf. „Mehrere Pestizidrückstände sind auf Clean Fifteen-Gemüse extrem selten. Nur 7 Prozent der Obst- und Gemüseproben von Clean Fifteen enthielten zwei oder mehr Pestizide“, heißt es im EWG-Bericht.

Die EWG-Listen, die 1993 begannen, haben sich bei vielen namhaften Ärzten und Gesundheitsorganisationen, einschließlich der American Academy of Pediatrics, einen Namen dafür gemacht, die Pestizidbelastung in der Ernährung zu reduzieren. Aber die Dirty Dozen-Liste hat auch einige Kritik auf sich gezogen, weil sie sich auf die Menge der Pestizide statt auf die tatsächliche Toxizität konzentriert oder nicht anerkannt hat, dass Bio-Produkte auch Pestizide enthalten können. Laut Sonya Lunder, Senior-Analystin der EWG, hebt die Gruppe Nutzpflanzen wie Peperoni in diesem Jahr als das 𠇍irty Dozen Plus hervor Rückstände von hochgiftigen Pestiziden aufweisen. Darüber hinaus haben einige Kritiker darauf hingewiesen, dass der Gehalt an Pestizidrückständen auf den Lebensmitteln in dieser Liste zwar höher ist als bei anderen Obst- und Gemüsesorten, aber im Allgemeinen immer noch deutlich unter den EPA-Toleranzwerten liegt. Denken Sie daran: Obst und Gemüse sind äußerst wichtige Bestandteile einer gesunden Ernährung, egal ob konventionell oder biologisch angebaut.

Sehen Sie sich unten die vollständigen Listen von Dirty Dozen und Clean Fifteen sowie die vollständige Rangliste von über 50 Produktsorten auf der EWG-Website an.


Die Liste des schmutzigen Dutzends für 2020 ist da

Das wichtigste zuerst. Das Wichtigste ist, dass wir alle weiterhin viel Obst und Gemüse essen, egal ob konventionell oder biologisch frisch oder gefroren.

Davon abgesehen sollten Sie es sich gut überlegen, bevor Sie konventionell angebaute Erdbeeren, Spinat oder Grünkohl kaufen. Laut einem neuen Bericht der Environmental Working Group (EWG) sind diese Lebensmittel am wahrscheinlichsten mit synthetischen Pestizidrückständen verunreinigt und fast 70 Prozent der in den USA verkauften Frischwaren enthalten Rückstände dieser Chemikalien.

"Viele Pflanzen enthalten potenziell schädliche Pestizide, selbst nach dem Waschen, Schälen oder Schrubben, was das USDA vor dem Testen jedes Artikels tut", heißt es im EWG&aposs Shopper’'s Guide to Pesticides in Produce. "Da die Pestizidbelastung je nach Kulturpflanze variiert, ist es wichtig zu verstehen, welche Artikel am stärksten oder am wenigsten kontaminiert sind."

The findings are part of the EWG’s 2020 𠇍irty Dozen” and 𠇌lean Fifteen,” an annual list of the most and least pesticide-ridden foods. To compile the ranking, the EWG analyzed tests conducted by the U.S. Department of Agriculture of 47 different types of conventionally grown produce.

Alongside the results of the Dirty Dozen and Clean Fifteen lists, perhaps the most surprising piece of this year&aposs findings involves a popular dried fruit: raisins. The EWG typically examines just fresh fruits and vegetables, but chose to include raisins in its 2020 research (the USDA tested raisins last year for the first time since 2007). "Almost every sample of non-organic raisins tested� percent—had residues of at least two pesticides," it reports. If included in the 2020 Dirty Dozen list, raisins would rank worst of all fruits tested. This includes strawberries, nectarines, apples, and cherries, which all had residues of two or more pesticides on at least 90 percent of samples.

Aside from raisins, the EWG found that strawberries were the most contaminated fruit for the fifth year in a row. Kale made its way onto the list&aposs top 10 for the first time in over a decade last year, thanks to new data that suggested pesticide residues on this leafy green included traces of DCPA. "The Environmental Protection Agency classifies DCPA as a possible human carcinogen, and in 2009 the European Union banned it," reports the EWG. Despite their robust health benefits, conventionally-grown leafy greens appear to contain more pesicides than most other types of produce: multiple samples of kale showed 18 different pesticides, and on average, kale and spinach samples both had 1.1 to 1.8 times as much pesticide residue by weight than any other crop tested.

So what conventionally grown produce is safest to purchase? Avocados (#blessed). According to the EWG, fewer than 2 percent of samples of both avocados and the second cleanest type of produce, sweet corn, showed any detectable pesticides. More good news: save for cabbage, all other products on the Clean Fifteen tested positive for four or fewer pesticides, and nearly 70 percent of Clean Fifteen fruit and vegetable samples had no pesticide residue at all. "Multiple pesticide residues are extremely rare on Clean Fifteen vegetables. Only 7 percent of Clean Fifteen fruit and vegetable samples had two or more pesticides," states the EWG report.

The EWG lists, which started in 1993, have gained a reputation among many notable doctors and health organizations, including the American Academy of Pediatrics, for reducing pesticide exposure in diets. But the Dirty Dozen list has also attracted some criticism for focusing on quantity of pesticides rather than actual toxicity, or for failing to acknowledge that organic produce may also contain pesticides. According to Sonya Lunder, EWG senior analyst, the group has taken to highlighting crops, like hot peppers this year, as the 𠇍irty Dozen Plus.” These produce picks don’t meet the traditional criteria, but have been found to have residue of highly toxic pesticides on them. Additionally, some critics have pointed out that the levels of pesticide residue found on the food in this list, though higher than other fruits and vegetables, are generally still well below EPA tolerance levels. Remember: fruits and vegetables are highly critical components of a healthy diet, whether conventionally grown or organic.

See the full Dirty Dozen and Clean Fifteen lists below, as well as the complete rankings of over 50 varieties of produce on the EWG website.


The 2020 Dirty Dozen List Is Here&mdashThese Are the Fruits and Vegetables You Might Want to Consider Buying Organic

Das wichtigste zuerst. What&aposs most important is that we all continue to eat plenty of fruits and vegetables, whether they&aposre conventional or organic fresh or frozen.

That being said, you might want to think twice before purchasing conventionally grown strawberries, spinach, or kale. According to a new report from the Environmental Working Group (EWG), these foods are the most likely to be contaminated with synthetic pesticide residue𠅊nd nearly 70 percent of the fresh produce sold in the U.S. contains residues of these chemicals.

"Many crops contain potentially harmful pesticides, even after washing, peeling or scrubbing, which the USDA does before testing each item," states the EWG&aposs Shopper’s Guide to Pesticides in Produce. "Since pesticide contamination varies by crop, it is important to understand which items are most or least contaminated."

The findings are part of the EWG’s 2020 𠇍irty Dozen” and 𠇌lean Fifteen,” an annual list of the most and least pesticide-ridden foods. To compile the ranking, the EWG analyzed tests conducted by the U.S. Department of Agriculture of 47 different types of conventionally grown produce.

Alongside the results of the Dirty Dozen and Clean Fifteen lists, perhaps the most surprising piece of this year&aposs findings involves a popular dried fruit: raisins. The EWG typically examines just fresh fruits and vegetables, but chose to include raisins in its 2020 research (the USDA tested raisins last year for the first time since 2007). "Almost every sample of non-organic raisins tested� percent—had residues of at least two pesticides," it reports. If included in the 2020 Dirty Dozen list, raisins would rank worst of all fruits tested. This includes strawberries, nectarines, apples, and cherries, which all had residues of two or more pesticides on at least 90 percent of samples.

Aside from raisins, the EWG found that strawberries were the most contaminated fruit for the fifth year in a row. Kale made its way onto the list&aposs top 10 for the first time in over a decade last year, thanks to new data that suggested pesticide residues on this leafy green included traces of DCPA. "The Environmental Protection Agency classifies DCPA as a possible human carcinogen, and in 2009 the European Union banned it," reports the EWG. Despite their robust health benefits, conventionally-grown leafy greens appear to contain more pesicides than most other types of produce: multiple samples of kale showed 18 different pesticides, and on average, kale and spinach samples both had 1.1 to 1.8 times as much pesticide residue by weight than any other crop tested.

So what conventionally grown produce is safest to purchase? Avocados (#blessed). According to the EWG, fewer than 2 percent of samples of both avocados and the second cleanest type of produce, sweet corn, showed any detectable pesticides. More good news: save for cabbage, all other products on the Clean Fifteen tested positive for four or fewer pesticides, and nearly 70 percent of Clean Fifteen fruit and vegetable samples had no pesticide residue at all. "Multiple pesticide residues are extremely rare on Clean Fifteen vegetables. Only 7 percent of Clean Fifteen fruit and vegetable samples had two or more pesticides," states the EWG report.

The EWG lists, which started in 1993, have gained a reputation among many notable doctors and health organizations, including the American Academy of Pediatrics, for reducing pesticide exposure in diets. But the Dirty Dozen list has also attracted some criticism for focusing on quantity of pesticides rather than actual toxicity, or for failing to acknowledge that organic produce may also contain pesticides. According to Sonya Lunder, EWG senior analyst, the group has taken to highlighting crops, like hot peppers this year, as the 𠇍irty Dozen Plus.” These produce picks don’t meet the traditional criteria, but have been found to have residue of highly toxic pesticides on them. Additionally, some critics have pointed out that the levels of pesticide residue found on the food in this list, though higher than other fruits and vegetables, are generally still well below EPA tolerance levels. Remember: fruits and vegetables are highly critical components of a healthy diet, whether conventionally grown or organic.

See the full Dirty Dozen and Clean Fifteen lists below, as well as the complete rankings of over 50 varieties of produce on the EWG website.


The 2020 Dirty Dozen List Is Here&mdashThese Are the Fruits and Vegetables You Might Want to Consider Buying Organic

Das wichtigste zuerst. What&aposs most important is that we all continue to eat plenty of fruits and vegetables, whether they&aposre conventional or organic fresh or frozen.

That being said, you might want to think twice before purchasing conventionally grown strawberries, spinach, or kale. According to a new report from the Environmental Working Group (EWG), these foods are the most likely to be contaminated with synthetic pesticide residue𠅊nd nearly 70 percent of the fresh produce sold in the U.S. contains residues of these chemicals.

"Many crops contain potentially harmful pesticides, even after washing, peeling or scrubbing, which the USDA does before testing each item," states the EWG&aposs Shopper’s Guide to Pesticides in Produce. "Since pesticide contamination varies by crop, it is important to understand which items are most or least contaminated."

The findings are part of the EWG’s 2020 𠇍irty Dozen” and 𠇌lean Fifteen,” an annual list of the most and least pesticide-ridden foods. To compile the ranking, the EWG analyzed tests conducted by the U.S. Department of Agriculture of 47 different types of conventionally grown produce.

Alongside the results of the Dirty Dozen and Clean Fifteen lists, perhaps the most surprising piece of this year&aposs findings involves a popular dried fruit: raisins. The EWG typically examines just fresh fruits and vegetables, but chose to include raisins in its 2020 research (the USDA tested raisins last year for the first time since 2007). "Almost every sample of non-organic raisins tested� percent—had residues of at least two pesticides," it reports. If included in the 2020 Dirty Dozen list, raisins would rank worst of all fruits tested. This includes strawberries, nectarines, apples, and cherries, which all had residues of two or more pesticides on at least 90 percent of samples.

Aside from raisins, the EWG found that strawberries were the most contaminated fruit for the fifth year in a row. Kale made its way onto the list&aposs top 10 for the first time in over a decade last year, thanks to new data that suggested pesticide residues on this leafy green included traces of DCPA. "The Environmental Protection Agency classifies DCPA as a possible human carcinogen, and in 2009 the European Union banned it," reports the EWG. Despite their robust health benefits, conventionally-grown leafy greens appear to contain more pesicides than most other types of produce: multiple samples of kale showed 18 different pesticides, and on average, kale and spinach samples both had 1.1 to 1.8 times as much pesticide residue by weight than any other crop tested.

So what conventionally grown produce is safest to purchase? Avocados (#blessed). According to the EWG, fewer than 2 percent of samples of both avocados and the second cleanest type of produce, sweet corn, showed any detectable pesticides. More good news: save for cabbage, all other products on the Clean Fifteen tested positive for four or fewer pesticides, and nearly 70 percent of Clean Fifteen fruit and vegetable samples had no pesticide residue at all. "Multiple pesticide residues are extremely rare on Clean Fifteen vegetables. Only 7 percent of Clean Fifteen fruit and vegetable samples had two or more pesticides," states the EWG report.

The EWG lists, which started in 1993, have gained a reputation among many notable doctors and health organizations, including the American Academy of Pediatrics, for reducing pesticide exposure in diets. But the Dirty Dozen list has also attracted some criticism for focusing on quantity of pesticides rather than actual toxicity, or for failing to acknowledge that organic produce may also contain pesticides. According to Sonya Lunder, EWG senior analyst, the group has taken to highlighting crops, like hot peppers this year, as the 𠇍irty Dozen Plus.” These produce picks don’t meet the traditional criteria, but have been found to have residue of highly toxic pesticides on them. Additionally, some critics have pointed out that the levels of pesticide residue found on the food in this list, though higher than other fruits and vegetables, are generally still well below EPA tolerance levels. Remember: fruits and vegetables are highly critical components of a healthy diet, whether conventionally grown or organic.

See the full Dirty Dozen and Clean Fifteen lists below, as well as the complete rankings of over 50 varieties of produce on the EWG website.


The 2020 Dirty Dozen List Is Here&mdashThese Are the Fruits and Vegetables You Might Want to Consider Buying Organic

Das wichtigste zuerst. What&aposs most important is that we all continue to eat plenty of fruits and vegetables, whether they&aposre conventional or organic fresh or frozen.

That being said, you might want to think twice before purchasing conventionally grown strawberries, spinach, or kale. According to a new report from the Environmental Working Group (EWG), these foods are the most likely to be contaminated with synthetic pesticide residue𠅊nd nearly 70 percent of the fresh produce sold in the U.S. contains residues of these chemicals.

"Many crops contain potentially harmful pesticides, even after washing, peeling or scrubbing, which the USDA does before testing each item," states the EWG&aposs Shopper’s Guide to Pesticides in Produce. "Since pesticide contamination varies by crop, it is important to understand which items are most or least contaminated."

The findings are part of the EWG’s 2020 𠇍irty Dozen” and 𠇌lean Fifteen,” an annual list of the most and least pesticide-ridden foods. To compile the ranking, the EWG analyzed tests conducted by the U.S. Department of Agriculture of 47 different types of conventionally grown produce.

Alongside the results of the Dirty Dozen and Clean Fifteen lists, perhaps the most surprising piece of this year&aposs findings involves a popular dried fruit: raisins. The EWG typically examines just fresh fruits and vegetables, but chose to include raisins in its 2020 research (the USDA tested raisins last year for the first time since 2007). "Almost every sample of non-organic raisins tested� percent—had residues of at least two pesticides," it reports. If included in the 2020 Dirty Dozen list, raisins would rank worst of all fruits tested. This includes strawberries, nectarines, apples, and cherries, which all had residues of two or more pesticides on at least 90 percent of samples.

Aside from raisins, the EWG found that strawberries were the most contaminated fruit for the fifth year in a row. Kale made its way onto the list&aposs top 10 for the first time in over a decade last year, thanks to new data that suggested pesticide residues on this leafy green included traces of DCPA. "The Environmental Protection Agency classifies DCPA as a possible human carcinogen, and in 2009 the European Union banned it," reports the EWG. Despite their robust health benefits, conventionally-grown leafy greens appear to contain more pesicides than most other types of produce: multiple samples of kale showed 18 different pesticides, and on average, kale and spinach samples both had 1.1 to 1.8 times as much pesticide residue by weight than any other crop tested.

So what conventionally grown produce is safest to purchase? Avocados (#blessed). According to the EWG, fewer than 2 percent of samples of both avocados and the second cleanest type of produce, sweet corn, showed any detectable pesticides. More good news: save for cabbage, all other products on the Clean Fifteen tested positive for four or fewer pesticides, and nearly 70 percent of Clean Fifteen fruit and vegetable samples had no pesticide residue at all. "Multiple pesticide residues are extremely rare on Clean Fifteen vegetables. Only 7 percent of Clean Fifteen fruit and vegetable samples had two or more pesticides," states the EWG report.

The EWG lists, which started in 1993, have gained a reputation among many notable doctors and health organizations, including the American Academy of Pediatrics, for reducing pesticide exposure in diets. But the Dirty Dozen list has also attracted some criticism for focusing on quantity of pesticides rather than actual toxicity, or for failing to acknowledge that organic produce may also contain pesticides. According to Sonya Lunder, EWG senior analyst, the group has taken to highlighting crops, like hot peppers this year, as the 𠇍irty Dozen Plus.” These produce picks don’t meet the traditional criteria, but have been found to have residue of highly toxic pesticides on them. Additionally, some critics have pointed out that the levels of pesticide residue found on the food in this list, though higher than other fruits and vegetables, are generally still well below EPA tolerance levels. Remember: fruits and vegetables are highly critical components of a healthy diet, whether conventionally grown or organic.

See the full Dirty Dozen and Clean Fifteen lists below, as well as the complete rankings of over 50 varieties of produce on the EWG website.